Der Fluch der Freiheit

„Alle, die von Freiheit träumen,
Sollen’s Feiern nicht versäumen,
sollen tanzen auch auf Gräbern.“ (Marius Müller‐Westernhagen)

Liebe, Glück und Freiheit sind die großen Worte unserer Gesellschaft. Glück ist so individuell, dass wir uns einig sein könnten, dass es nicht wirklich zu viel Glück für einen Menschen geben kann. Diejenigen unter uns, die für sich Glück mit Geld gleich setzen, werden wohl kaum nach der ersten Millionen sagen: „Oh, jetzt kann es aufhören, das ist mir jetzt doch zu viel Glück“. Und diejenigen, die Glück mit Zufriedenheit gleich setzen, werden auch nicht an ihrem 70. Geburtstag sagen: „Der Fluch der Freiheit“ weiterlesen

Werbeanzeigen

DIE waren damals noch WIR

Es ist nicht deine schuld, dass die Welt ist wie sie ist,
es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt
(Die Ärzte)

Ein Wahlergebnis wie dieses von Sonntag, kann natürlich auch auf der Causeria nicht unkommentiert bleiben. Doch mit den Stunden die danach vergingen, merkte ich, dass etwas in mir passierte. Aber von Anfang an …

Erst einmal ist es für mich ein Unding das fast die komplette Politik für Wochen lahm gelegt wird. Die einen rufen: „Wenn wir gewählt werden, dann machen wir …“ . Die anderen versprechen: „Wenn wir wiedergewählt werden dann …“ . Und man selber fragt sich: Ihr seid doch gerade eine große Koalition, warum legt ihr nicht einfach schon mal los?

Ich gerhöre in diesem Jahr auch zu den vielen, in den Medien betitelten „Protestwählern“. „DIE waren damals noch WIR“ weiterlesen

Yolo

Ein bisschen Größenwahnsinn kann nicht schaden
und auf einmal können Sie fliegen. Denken Sie groß! (Deichkind)

Wir bedienen uns an Produkten, die damit werben „Die Gedanken sind frei“, doch wenn wir dieses Motto leben, werden wir bestenfalls als naiver Traumtänzer bezeichnet. Als Kind ist das alles kein Problem. Da ist es völlig in Ordnung grenzenlos zu träumen. Bis zu einem gewissen Alter darfst du sagen, dass du Astronautin oder Rennfahrerin werden willst und erntest dafür noch ein strahlendes Lächeln. Aber spätestens als Teenager wirst du bei der Antwort nach deinem „wirklichen“ Berufswunsch gefragt. „Yolo“ weiterlesen

Sesshaft

„Ein Hund kann nicht krähn, ein Fisch kann nicht schrein
und ich kann nicht stehn bleibn, ich bin ’n rollender Stein“ (Peter Fox)

Sesshaft werden liegt so feste in unseren Genen verankert, dass es fast undenkbar ist, sich dieser Routine zu widersetzen. Schon in unserer Kindheit wachsen wir mit der Idealvorstellung auf, irgendwann eine feste geregelte Arbeit, eine eigene Familie und ein nettes kleines Heim zu haben. Es gibt in der gesellschaftlichen Norm überhaupt gar keine Alternative zu diesem Lebensstil. Das Modell hat Variationen. Es gibt den klassischen Vater – Mutter – Kind – Häuschenstil, abgewandelt mit Vater – Vater oder Mutter – Mutter, jeweils mit und ohne Kind oder auch mehr oder weniger erfolgreiche Karriere-Single-Penthouse-Haushalte. Egal für welchen Weg du dich entscheidest, am Ende steht die Sesshaftigkeit als ultimatives Ziel „Sesshaft“ weiterlesen

Pro Planet ???

Lawinen aus Metall rollen jeden Morgen durch die Stadt
An unseren Fenstern vorbei
Mama Erde trägt Klunkern – schmückt sich mit Brillanten
Wir rauben sie aus und bestimmen einen Preis
(Marteria)

Unsere Welt besteht mittlerweile aus so viel Plastik, dass selbst Barbie und Ken langsam neidisch zu uns rüber schielen. In unserem Supermarkt um die Ecke, verschwindet jedes einzelne Obststück in einem Beutel, damit diese an der Kasse in vielen nur wenig größeren Beuteln verschwinden können. Und für den Fall, dass mal einer reißt, gibt es einfach noch ein paar Reservetaschen obendrauf, man weiß ja nicht, was der Weg zum Auto noch so bringt. Aber egal, wir habens ja. Dann buddeln wir einfach noch ein bisschen tiefer in die Erde, spritzen ein paar tief gelegenen Gesteinsschichten einen Chemikaliencocktail „Pro Planet ???“ weiterlesen

Herrenwitz

„Wir leben in nem Herrenwitz, der nicht zum Lachen ist
Doch wenn man ihn nur gut genug erzählt, merkt keine Sau, wie flach er ist“ (Jennifer Rostock)

In einer Welt in der Emanze als Schimpfwort gilt, verursacht ein Wort wie „Frauenpower“ akuten Würgreiz bei mir. Auch in Europa ist es in der gesellschaftlichen Entwicklung noch gar nicht so lange her, dass Frauen die gleichen Rechte haben. Es ist kaum zu begreifen, dass selbst die Schweiz, unser direktes Nachbarland, erst in den 1970er Jahren das Stimmrecht für Frauen eingeführt hat. Generationen von Heldinnen füllten die Straßen, damit die Frau sich aus der Käfighaltung der drei Ks – Kirche, Küche, Kinderein Stück weit befreien konnte.

Und was bringt unsere Generation hervor? „Frauenpower“ Würg!!! „Herrenwitz“ weiterlesen

Entdecke den Punk in dir

„Randale und Krawall, die Zeiten sind längst vorbei
Wo sind meine Leute hin, die waren früher überall“ (Marteria)

Punk war Rebellion gegen die Massen. Eine Idee gegen Konformität. Doch manchmal wird eine Idee zum Kult, der Kult zur Mode, die Mode gesellschaftsfähig und die Gesellschaftsfähigkeit tötet die einstige Idee. In der breiten Masse lässt es sich nun mal schlecht rebellieren. Reanimationsversuche kanalisieren ihre Energie in die Abgrenzung vom Mainstream, um auch wirklich jegliche Gesellschaftskompatibilität wieder einzubüßen. Das Ziel ist erreicht – denn plötzlich wird die Idee von der nächsten Mode abgelöst. Doch ohne den fehlenden Aufwind hört auch keiner mehr zu. – Punk is dead!? Viele einstige Rebellen stempeln mittlerweile brav von acht bis fünf und vielleicht lebt sogar der eine oder andere Ex-Irokesenträger einige Jahrzehnte später in devoter Haltung eher die „Bück dich hoch“, statt „Fuck the system“ – Mentalität. Übrig geblieben sind nur noch die „Hartgesottenen“. Doch was ist heute dein Bild eines „hartgesottenen Punks“?

„Entdecke den Punk in dir“ weiterlesen